Kommunikation ist einer der wichtigsten Schlüssel guter Führungsarbeit. Anders als es der Volksmund formuliert, ist Reden in diesem Zusammenhang nicht Silber und Schweigen Gold. Doch: Wie kommuniziere ich mit meinen Mitarbeitern richtig? Eines vorweg: Auf diese Frage gibt es nicht die einzig und allein richtige Antwort, dafür sind Menschen, Unternehmen und Führungsstrukturen viel zu unterschiedlich. Nachfolgend gebe ich Ihnen aber ein paar Tipps, die Ihnen im beruflichen Alltag helfen können.
1. Regelmäßig fachliche Rücksprachen
Geben Sie Ihren Mitarbeitern den Raum, sich in Ruhe fachlich mit Ihnen auszutauschen. Aufträge zwischen Tür und Angel sorgen nur für Missverständnisse und führen vielleicht sogar zu einem falschen Ergebnis. Führen Sie mit Ihren Mitarbeitern regelmäßige Rücksprachen. Dabei sollten Sie den Rahmen zeitlich klar festlegen. Je nach Aufgabengebiet empfehlen sich Termine alle zwei bis vier Wochen. In den Rücksprachen erfahren Sie, wie weit Projekte fortgeschritten sind, wo es Probleme gibt und können frühzeitig eingreifen. Auch sollten Sie in den Gesprächen klare Prioritäten setzen, um den Mitarbeitern zu verdeutlichen, welche Projekte bzw. Aufgaben Vorrang haben.
2. Seien Sie stets offen und ehrlich
Damit Ihre Mitarbeiter sich persönlich wie fachlich weiterentwickeln können, ist es wichtig, ihnen ihr Verhalten und die jeweilige Arbeitsweise zu spiegeln. Geben Sie Ihren Mitarbeitern Feedback, wenn die Arbeitsweise nicht den Vorstellungen der Firma entspricht. Denn: Nur aus Fehlern, die einer Person bewusst werden, kann sie auch lernen. Sprechen Probleme deshalb direkt an. Diese Gespräche mögen unangenehm sein, sind aber für die Weiterentwicklung Ihrer Angestellten äußerst wichtig.
3. Lob ist ebenso wichtig wie Kritik
Positive Rückmeldungen sind genauso wichtig, wie kritische Anmerkungen, werden aber oftmals einfach vergessen. Zu viel Stress, zu viel Arbeit. Doch ein Lob steigert nicht nur die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter, sondern motiviert diese zugleich. Haben Sie schon einmal überlegt, Ihrem Mitarbeiter, der seit vielen Jahren engagiert für Sie arbeitet und immer bereit ist, Überstunden zu machen, ein kleines Dankeschön zu überreichen? Zum Beispiel einen Kinogutschein? Dieser kostet nicht viel Geld, hat aber eine große Wirkung. Probieren Sie es doch einfach mal aus!
4. Zeigen Sie persönliches Interesse
Wenn man von Kommunikation in der Führungsarbeit spricht, geht es hierbei immer um beides: die fachliche sowie die persönliche Kommunikation mit den Mitarbeitern. Menschen, die eine positive Bindung zu ihrem Unternehmen haben, die sich wohl- und wertgeschätzt an ihrem Arbeitsplatz fühlen, sind deutlich leistungsfähiger. Dies belegen die unterschiedlichsten Studien. Als Chef sollten Sie sich daher immer auf beiden Interaktionsebenen bewegen und sich auch für die Person hinter dem Schreibtisch interessieren. Das heißt: Fragen Sie gezielt nach, wie es Ihren Mitarbeitern geht. Treffen Sie sich zu einem gemeinsamen Kaffee in der Teeküche. Haben Sie ein offenes Ohr, wenn Ihre Mitarbeiter mit Ihnen sprechen möchten. Aber Achtung: Werden Sie nicht zum „Kummerkasten“.
Fazit: „Man kann nicht nicht kommunizieren“, dies hatte einst der Psychologe Paul Watzlawik sehr treffend formuliert. Als Führungskraft sollten Sie daher immer aktiv mit Ihren Mitarbeitern in den Dialog gehen. Denn: Nichts zu sagen, ist immer auch ein klares Statement. Dieses wird mit Desinteresse und Distanz gleichgesetzt. Die Konsequenzen: Unzufriedenheit der Mitarbeiter, das Engagement lässt nach und Sie verlieren womöglich noch gute Mitarbeiter an die Konkurrenz. Deshalb: Kommunizieren Sie aktiv mit Ihren Mitarbeitern!
Brauchen Sie Hilfe bei der internen Kommunikation mit Ihren Mitarbeitern? Wir beraten Sie gerne!
Stefanie Dietz